Ab wann gilt Nebel als Nebel ?

Nebel, Dunst und Sichtweiten

Immer wieder kommt es vor, das trotz schlechter Sicht, keine Nebelwarnung ausgegeben wurde. Die User / Leser beschwert sich, so wie gestern auch bei meinem Straßenwetter von gestern 23-10-2019.

Nun zuerst muss man die meteorologische Defination mittels Sichtweite von Nebel kennen.

Nebel gilt erst ab einer Sichtweite von unter 1000 Meter. Nebelwarnungen werden oftmals sogar erst bei unter 500 Meter ausgegeben. Bei Sichtweiten von 1000 bis 8000 Meter spricht man von Dunst.

Beim Dunst gibt es noch zwei Unterarten :

a. trockener Dunst = schlechte Sicht bei einer Luftfeuchtigkeit von unter 80 %

b. feuchter Dunst = schlechte Sicht bei Übergang zu Nebel

 

Es gibt zudem auch verschiedene Nebelarten.

  1. Strahlungsnebel : Dieser tritt bei klarem und windschwachen Wetterlagen, vor allem Abends und Nachts auf.
  2. Hochnebel : deutlich sichtbare Untergrenze und einer Obergrenze von wenigen hundert Meter über Boden, oftmals durch starke Inversionen gebildet.
  3. Advektionsnebel : Dieser entstehet durch Überströmen einer kälteren Unterlage durch feuchtwarmer Luft. Dieser Nebel ist die mächtigste und dauerhafteste Nebelform und tritt besonders im Winter auf.
  4. Mischungsnebel : entsteht durch Abkühlung der Luft bei gleichzeitiger Erhöhung des Wasserdampfgehalt z.B. im Bereich von Warmfronten.
Please follow and like us:
error0
fb-share-icon20
Tweet 20
fb-share-icon20

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*