Sommerrückblick 2020

Sommerrückblick 2020 Thüringen
Abweichung der Temperatur in Kelvin
74 / 100

Erneut war es wieder zu warm und zu trocken

Sommerrückblick Thüringen zeigt nur punktuell ausreichende Niederschläge

 

Wir sehen in diesem Beitrag den Sommerrückblick im Bereich Temperatur und Niederschlag in Thüringen. Die Daten stammen vom deutscher Klimaatlas  des deutschen Wetterdienstes. Dabei werden die gemessenen Daten mit den Normalwerten verglichen und die Abweichungen ermittelt.

Sommerrückblick 2020 Thüringen
Abweichung der Temperatur in Kelvin

Erneut war es in Thüringen, bei den Temperaturen, zu warm. Vielfach gab es eine positive Abweichung von mehr als 2 Kelvin und nur punktuell war der Sommer leicht zu warm. Es gab erneut wieder Tage mit deutlich über 30 Grad die allerdings weniger als noch im letzten Jahr waren. Ursache waren immer wieder durchziehende Tiefausläufer die uns vor allem im Juni und Juli teilweise eher kühle Werte brachte bevor der August dann aber vieles herausholen konnte.

Sommerrückblick 2020 Thüringen Diagramm

Wir sehen  hier das Diagramm der Temperaturen und erkennen deutlich einen durchgehenden Anstieg seit Anfang der 80er Jahre. Dabei stieg die Temperatur im Durchschnitt um Rund 2 Grad bis 2020. In der Prognose zeigt sich ein deutlicher Trend für überdurchschnittliche Temperaturen in Thüringen. Hierbei wird zum einen das 30-jährige Mittel und die eigentlichen Normalwerte gezeigt.

Sommerrückblick Niederschlag

Sommerrückblick Niederschlag 2020 Thüringen
Dargestellt ist die Abweichung in % des eigentlichen Solls.

Hier sehen wir die Niederschlagsbilanz. Dabei zeigt sich nur punktuell, das es zu ausreichenden Niederschlägen gekommen ist was überwiegend der kräftigen Schauer und Gewitter geschuldet ist. Es gab aber auch Regionen wo es deutlich zu trocken war weil so gut wie kein Niederschlag gemessen wurde wie z.B. im Bereich der Rhön und dem Werratal aber auch im Kyffhäuser und teilweise im Raum Greiz. Selbst im Thüringer Wald war es deutlich zu trocken. Nur vom Thüringer Becken bis zum Thüringer Vogtland gab es mehr Niederschlag aber dennoch war es zu trocken. Ganz vereinzelnt wurden die 100 % des Solls erreicht oder leicht überschritten. Das kam durch heftige Gewitter mit ergiebigen Starkregenfällen. Typisch bei den Schauern und Gewittern ist die unregelmäßige Verteilung der Niederschläge.

Sommerrückblick Niederschlag 2020 Diagramm

Das Diagramm zeigt, das die Regenmengen in den letzten 9 Jahren leicht zurück gegangen sind während zwischen 2001 und 2011 etwas mehr Niederschlag zusammen kam. Jedoch sollte bei zunehmender Temperatur auch mehr Niederschlag fallen, weil Warmluft mehr Wasser aufnehmen kann als Kaltluft.

Allerdings zeigen sich die Wetterlagen beständiger aufgrund eines abgeschwächten Jetstreams und so konnten sich vor allem Hochdruckgebiete lange halten und den Weg für atlantische Tiefs blockieren. Teilweise lagen die Hochdruckgebiete so, das mittels Strömung eher trockene Kontinentalluft aus Osten zu uns gelenkt wurde. Durch die Vorderseite von Tiefdruckgebieten im Westen konnte immer wieder sehr warme Luft zu uns gelangen die auch immer wieder dazu neigte einzelne teils heftige Gewitter auszubilden. Jedoch gab es in Thüringen nicht ganz so viele Gewitter wie in anderen Regionen Deutschlands.

Jetzt auf den Winter 2020 zu schauen ist unseriös denn niemand kann sagen wie der Winter ausfallen wird, selbst wenn es manche Medien unbedingt wissen wollen.

 

Please follow and like us:
Über Udo Karow 267 Artikel
1975 in Siegburg geboren. 1992 Hauptschulabschluss Hauptschule Kaarst-Büttgen. Mitarbeiter im Sicherheitsdienst Zertifizierung nach §34a IHK-Nürnberg 2003. Seit 2009 Hobbymeteorologe. Seit 2013 als ehrenamtlicher Meteorologe bei Unwetteralarm GmbH. Erfahrung in der Wettervorhersage sowie der Unwettervorhersage, Synoptik, Kartenmeteorologie, Radar- und Satellitenmeteorologie.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*