Spätsommerhoch Hanneke ist abgezogen ! Tiefs übernehmen Regie

Isobarenkarte Europa 23092019

Deutschland wurde ja von Hoch Hanneke verwöhnt und dieses Hoch befindet sich am Mittag bereits über der Türkei. Stattdessen hat das Tiefdrucksystem Klaus 1 und 2 die Regie übernommen und schickt mittels eines Frontensystems viele Wolken und Regen zu uns. Über dem Ostatlantik hat der ehemalige tropische Sturm Humberto die steuernde Funktion übernommen und dementsprechend wird die Luft zunehmend vom Atlantik her zu uns strömen, was sich in Niederschläge auswirken wird. Dabei kann es in den kommenden Tagen im Westen und Süden recht nass werden. So werden am Oberrhein bis Samstag 02 Uhr rund 70 bis 80 Liter Regen gerechnet und im Bereich des Allgäus sogar 100 Liter auf den Quadratmeter. Auch im Rheinland und dem Westerwald sind durchaus 30 bis 50 Liter möglich. Im Gegenzug bleibt es im Osten und Nordosten relativ trocken denn hier werden maximal 5 bis 10 Liter gerechnet, punktuell sogar noch weniger. Somit wird dort die derzeitige Trockenheit ein Thema bleiben.

Isobarenkarte Europa 23092019

Auf den Isobarenkarten sehen wir sehr gut die Verlagerung der Druckgebiete heute und am morgigen Dienstag.

Tief Klaus hat sich gespalten und somit ist Tief Klaus 1 nach Island gezogen und Klaus 2 nach Griechenland. Über Deutschland wird sich Hochdruckeinfluss bemerkbar machen der teils für ruhiges Wetter sorgt. Im Nordosten können noch dichtere Wolkenfelder einer Mischfront einzelne Tropfen bringen. Humberto verlagert sich mit seinem Kern in Richtung Irland und dessen Frontensystem verlagert sich über Frankreich langsam ostwärts. Das Hoch Inge über Nordosteuropa kann sich wahrscheinlich gegen die Tiefs durchsetzen und seinen Einfluss über dem östlichen Europa halten und dabei auch Die Osthälfte Deutschland beeinflussen in dem die Fronten sich auf dem Weg mehr und mehr abschwächen. Dieses wird sich dementsprechend beim Niederschlag zeigen.

Das zeigt sich am Mittwoch denn die Fronten verlangsamen sich und okkludieren. Dabei geraten diese Frontensystem ins Schleifen und verlieren deutlich an Dynamik. Hoch Inge verlagert sich kaum und breitet sich dagegen nach Nordskandinavien aus. Dadurch wird über die Südwestflanke des Hochs milde Luft nordwestwärts geführt was sich dadurch zeigt, das die Kaltluft aus Westen es schwer hat sich nach Osten durchzusetzen.

Please follow and like us:
Über Udo Karow 275 Artikel
1975 in Siegburg geboren. 1992 Hauptschulabschluss Hauptschule Kaarst-Büttgen. Mitarbeiter im Sicherheitsdienst Zertifizierung nach §34a IHK-Nürnberg 2003. Seit 2009 Hobbymeteorologe. Seit 2013 als ehrenamtlicher Meteorologe bei Unwetteralarm GmbH. Erfahrung in der Wettervorhersage sowie der Unwettervorhersage, Synoptik, Kartenmeteorologie, Radar- und Satellitenmeteorologie.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*