Warnlagebericht 05-06-2022

Warnlagebericht Gewitterwarnung Titelbild
68 / 100

Warnlagebericht zeigt besonders im Südosten eine sehr hohe Unwettergefahr !

Warnlagebericht zeigt für Thüringen eine nur markante Gewittergefahr !

 

Warnlagebericht Pfingstsonntag 2022
Verwendete Modelle : ECMWF, ICON, GFS, WRF, Swiss Super HD, Rapid D2, Radiosondenaufstiege – Prognoseaufstiege

Ein Stufe 3 wurde ausgegeben für die Gefahr schwerer Gewitter mit extremen Starkregen ( > 50 mm / h ), schweren Sturmböen bis Orkanböen ( 100 bis 120 km/h ), größerem Hagel ( 2 bis 4 cm ), Downburst oder Tornado nicht ausgeschlossen !

Ein Stufe 2 wurde ausgegeben wegen der Gefahr schwerer Gewitter mit heftigem Starkregen ( 25 – 40 mm / h ), schwere Sturmböen ( 90 – 105 km/h ), Hagel ( 2 – 3 cm ) !

Ein Stufe 1 wurde ausgegeben, wegen der Gefahr einzelner kräftiger Gewitter und schauerartig verstärkte Regenfälle mit Mengen von 15 – 25 mm / h, Sturmböen 70 bis 80 km/h, kleinkörnigem Hagel !

Warnlagebericht synoptische Situation

Deutschland befindet sich heute im Einflussbereich eines Bodentiefs das womöglich über Südbayern ein Ablegertief ausbildet. Durch das Tief wird Hebung ausgelösst wodurch potentielle Instabilität in Labilität umgewandelt wird. Das Haupttief verlagert sich weiter in Richtung Niederlande während sich das Ablegertief ostwärts verlagert und seinen Kern verliert. Von Westen weitet sich Hochdruckeinfluss aus und die Bewölkung kann wieder auflockern. Die Höhenwetterkarte zeigt einen Höhenrücken, dessen Achse sich ostwärts nach Osteuropa verlagert und auf seiner Rückseite kommt es zu Hebungsvorgängen und Druckabfall.

Westlich von uns , bei Irland zeigt sich der Kern eines Höhentiefs mit einem Geopotential von 5473 Meter. Dieses Tief sorgt ebenfalls für positive Vorticityadvektion und dementsprechender Hebung sowie Druckabfall.

Während im Süden Gewitter ausgelösst werden, sorgt das Tief Richtung Niederlande eher für schauerartige Regenfälle mit möglichen eingelagerten Gewitter.

Warnlagebericht : Diskussion

Vor allem über Süddeutschland zeigen die Modelle und die Prognoseaufstiege eine erhöhte für Gewitter verfügbare Energie mit Mengen von 800 bis 1200 j/kg. Dabei zeigen die Modelle über Südostbayern und dem Salzburger Land ein Gebiet mit den markantesten ausgeprägten Parameter für signifikante organisierte Entwicklungen. Scherung, Labilität und Energie machen dabei die Bildung von Superzellen möglich und ein hoher Gehalt an niederschlagbaren Wassers kann für intensiven Starkregen ( Flashflood ) sorgen. Das Rapid D2 Modell rechnet dabei Mengen von deutlich über 50 mm innerhalb einer Stunde auf dem Quadratmeter. Das hochaufgelösste Swiss HD Modell zeigt sich ganz so konzentriert und hat seine möglichen Schwergewitter über ganz Bayern bis ins südliche Thüringen liegen.

Typisch bei organisierte Strukturen sind die Möglichkeiten für größeren Hagel durch kräftige Aufwindbewegungen. Dabei zeigt sich sogar eine erhöhte Möglichkeit für rotierende Aufwinde was für mögliche Superzellen sprechen würde. Es ist abzuwarten in wie weit die aktuell aktiven Gewitter die Energie abbauen können und ob es im Vorfeld ausreichend einstrahlen kann.

Vor allem Richtung Salzburger Land zeigt das hochaufgelösste Swiss HD Modell einen hohen Energy Helizity Index EHI und selbst der signifikant Tornado Parameter ist deutlich erhöht. Hierbei könnte über Bayern ein sogenannter MCS hinwegziehen, wo sich auf der Südflanke eine oder auch mehrere Superzellen bilden können.

Warnlagebericht : Gefahren

Vor allem im bereich eines möglichen MCS über Südbayern sind erhebliche Regenmengen möglich. Hierbei ist mit Überflutungen und Aquaplaning zu rechnen. Durch Gewitterböen können Bäume umstürzen und Gebäudeschäden entstehen. Selbstverständlich ist die Blitzschlaggefahr groß. An der Südflanke des möglichen MCS kann es auch zu größerem Hagel kommen und selbst ein Tornado ist nicht auszuschliessen. Zudem gibt es schwache Signale für die Möglichkeit eines sogenannten Downbursts.

In den anderen gebieten ist ebenfalls mit Starkregen zu rechnen der ebenfalls auch zu Aquaplaning und lokalen Überflutungen führen kann. Auch hier besteht die Gefahr durch umstürzende Bäume und einzelnen Gebäudeschäden. Die Unwettergefahr nimmt allerdings ab, jeweiter man nach Norden kommt.

Warnlagebericht : Bewertung

Alle Modelle rechnen eine signifikante Wettersituation für Süddeutschland und hier besonders für Südostbayern und das Salzburger Land. Allerdings sind nicht alle Modelle so konzentriert und auch die Intensität wie auch die Zugbahn und der zeitliche Ablauf wird unterschiedlich dargestellt, was bei konvektiven Entwicklungen allerdings normal ist.

Über Udo Karow 540 Artikel
1975 in Siegburg geboren. 1992 Hauptschulabschluss Hauptschule Kaarst-Büttgen. Mitarbeiter im Sicherheitsdienst Zertifizierung nach §34a IHK-Nürnberg 2003. Seit 2009 Hobbymeteorologe. Seit 2013 als ehrenamtlicher Meteorologe bei Unwetteralarm GmbH. Erfahrung in der Wettervorhersage sowie der Unwettervorhersage, Synoptik, Kartenmeteorologie, Radar- und Satellitenmeteorologie.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*