Warnlagebericht 29-07-2022

Warnlagebericht Gewitterwarnung Titelbild
75 / 100

Warnlagebericht zeigt örtliches Schwergewitterrisiko !

Warnlagebericht zeigt auch erhöhtes Risiko für Thüringen !

 

Warnlagebericht Warnkarte Deutschland 29 Juli 2022

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Stufe 2 wird ausgegeben, wegen dem Risiko, möglicher schwerer Gewitter mit heftigem Starkregen ( 15 bis 25 mm / h ), Sturmböen 74 bis 100 km/h und Hagel ( 1.5 bis 2 cm Korndurchmesser ).

Die Stufe 1 wird ausgegeben, wegen dem Risiko, möglicher starker Gewitter mit Starkregen ( 10 bis 15 mm / h ), Sturmböen 74 bis 80 km/h und kleinkörniger Hagel bis 1.5 cm Korndurchmesser.

Die Wahrscheinlichkeiten für Gewitter liegen heute bei 10 bis 20 % ! Die Unwetterwahrscheinlichkeit liegt bei 5 bis 10 % !

Warnlagebericht : synoptische Übersicht

Warnlagebericht Synoptik Wetterlage 29 Juli 2022

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heute verlagert sich aus Frankreich ein kleinräumiges Tief weiter nach Deutschland und lösst mit der Zufuhr feuchtwarmer instabiler Luft Schauer und Gewitter aus. Diese breiten sich aus Südwesten bis etwa in die Mitte und dem Osten aus. Lokale gibt es dabei Signale für unwetterartige Entwicklungen durch Wind und Starkregen. Zudem gibt es Hinweise auf eine mögliche Entwicklung einer Konvergenz, die ebenfalls für ausreichende Hebung sorgen kann.

Die Höhenwetterkarte zeigt eine mögliche Höhentiefentwicklung über der Nordsee und ein umfangreiches Höhentief über dem Baltikum, Westrussland und Nordostskandinavien. Dazwischen zeigen die Strömungslinien ein mögliches Gebiet hohen Geopotentials. Durch diese Verteilung erwartet uns eine südwestliche Höhenströmung.

Warnlagebericht : Diskussion

Die Wettermodelle zeigen einen eher geringen Energiegehalt von 100 bis 500 j/kg. Mit einem möglichen KO-Index von -3 bis -10 K ist die Luftmasse potentiell instabil und durch Hebungsimpulse kann dadurch in bedingte Labilität umgewandelt werden. Das Windprofil zeigt zudem die Möglichkeit für vertikaler Windscherung durch Geschwindigkeitsscherung aber auch Richtungsscherung. Hierdurch kann bei ausgelösster Feuchtkonvektion kinetische Energie gebildet werden was zu der für Gewitter verfügbare Energie hinzu gerechnet werden kann.

Dabei sind punktuelle organisierte Entwicklungen nicht auszuschliessen. Durch eine geringere Energiemenge sind Großhagel eher auszuschliessen. Allerdings gibt es einen hohen gehalt an niederschlagbaren Wassers und so scheint das Gefahrenmerkmal beim Starkregen und Wind zu liegen.

Die signifikanten Prognoseparameter zeigen sonst nur wenig Regung. Der Energy Helizity Index zeigt nur geringe Signale und auch der signifikant Tornadoparameter wie auch der Superzellenindex zeigt kaum Signale dennoch sind mögliche rotierende Systeme nicht auszuschliessen.

 

Über Udo Karow 540 Artikel
1975 in Siegburg geboren. 1992 Hauptschulabschluss Hauptschule Kaarst-Büttgen. Mitarbeiter im Sicherheitsdienst Zertifizierung nach §34a IHK-Nürnberg 2003. Seit 2009 Hobbymeteorologe. Seit 2013 als ehrenamtlicher Meteorologe bei Unwetteralarm GmbH. Erfahrung in der Wettervorhersage sowie der Unwettervorhersage, Synoptik, Kartenmeteorologie, Radar- und Satellitenmeteorologie.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*